Allgemeine Geschäftsbedingungen Hundetraining

Die folgenden Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Trainingsvertrages und werden vom Hundehalter anerkannt.

  • Der Hundehalter versichert, dass der in das Training eingebrachte Hund frei von jeglichen Parasiten, gesund und geimpft ist und eine gültige Haftpflichtversicherung besteht. Leidet der Hund an einer ansteckenden Krankheit, trägt der Hundehalter dieses Hundes die dadurch entstandenen Kosten, wie Desinfektion und Mitbehandlung angesteckter Hunde. Dies gilt unabhängig davon, ob dem Hundehalter die Erkrankung des Hundes bekannt war oder nicht.
  • Der Hundehalter versichert, dass eine in das Training eingebrachte Hündin nicht läufig ist. Für Folgen bei einer während des Trainings bestehenden Läufigkeit von Hündinnen (Deckung der Hündin während des Trainings etc.) wird vom Veranstalter keine Haftung übernommen. Die aus einer Läufigkeit entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Hundehalters.
  • Die Anmeldung des Hundehalters erfolgt per Email, Fax oder Brief und wird mit Eingang beim Veranstalter für den Hundehalter verbindlich. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
  • Der Hundehalter ist verpflichtet, alle für das Training notwendigen Informationen - insbesondere bzgl. Verhaltensauffälligkeiten und Allergien des Hundes – rechtzeitig vor Beginn des Trainings zur Verfügung zu stellen.
  • Bei einem starken Aggressionsverhalten des Hundes gegenüber Personen oder anderen Hunden, das ein gefahrloses Training unmöglich macht oder unverhältnismäßig erschwert, ist der Veranstalter oder der ihn vertretende Trainer berechtigt, Hundehalter und Hund vom Training auszuschließen. Das für das Training vereinbarte Entgelt ist in diesem Fall voll zu entrichten.
  • Der Hundehalter haftet für alle von sich, seinem Hund sowie von Begleitpersonen verursachten Schäden, auch wenn er auf Veranlassung des Trainers handelt. Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen entstehen sowie für Schäden oder Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen. Eine Haftung des Veranstalters oder des Trainers wird grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn es läge grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vor. Soweit der Hundehalter durch den Trainer aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu lösen, übernimmt der Hundehalter allein die Verantwortung hierfür. Jegliche Begleitpersonen sind durch den Hundehalter von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme an den Trainingseinheiten und die Benutzung von bereitgestellten Geräten erfolgt auf eigene Gefahr und Verantwortung. Für Gegenstände aus dem Eigentum des Hundehalters wie Spielzeug, Leinen etc. übernimmt der Veranstalter keine Haftung.
  • Bei einer Absage innerhalb von 12 Stunden vor Trainingsbeginn ist der Veranstalter berechtigt, 50% des Brutto-Trainingshonorars als Entschädigung zu berechnen. Bei einer Absage innerhalb von 6 Stunden vor Trainingsbeginn oder Nichterscheinen oder einer Verweigerung des Veranstalter oder des ihn vertretenden Trainers der Annahme des Hundes zum Training aufgrund wichtiger Gründe (z.B. akuter Ansteckungsgefahr aufgrund von Krankheit des Hundes) können 75% Entschädigung berechnet werden.
  • Der Veranstalter bietet Rabattkarten an, die zur mehrmaligen Teilnahme am Training zu vergünstigten Konditionen berechtigen. Zur Einlösung ist nach jeder Trainingseinheit statt der Zahlung des regulären Honorars eine Rabattmarke abzugeben. Nach dem Erwerb der Rabattkarte besteht weder ein Anspruch auf vollständige noch auf teilweise Erstattung.
  • Ein Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Gruppe besteht nicht. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Teilnehmer und Hunde aus triftigen Gründen von Unterrichtsstunden auszuschließen. Des Weiteren behält er sich vor, Unterrichtsstunden sowie Kurse nach eigenem Ermessen abzusagen oder abzubrechen. In diesem Fall wird die Gebühr für bereits bezahlte Trainingseinheiten anteilig zurückerstattet. Weitere Schadensersatzansprüche gegen den Veranstalter bestehen nicht.
  • Die Trainingseinheiten finden grundsätzlich bei jedem Wetter statt – es sei denn, sie werden aufgrund unzumutbarer Wetterbedingungen durch den Veranstalter oder den ihn vertretenden Trainer abgesagt. In diesem Fall werden die Trainingseinheiten nachgeholt. Ortswechsel behält sich der Veranstalter ausdrücklich vor.
  • Verspätungen des Hundehalters zu Trainingseinheiten oder ein vorzeitiger Abbruch des Trainings durch den Hundehalter gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.
  • Bei Nichtzustandekommen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl für einen Kurs oder eine Gruppe zu einem avisierten Starttermin kann der Kurs durch den Veranstalter kurzfristig abgesagt werden. In diesem Fall werden bezahlte Gebühren zurückerstattet.
  • Eine Erfolgsgarantie kann nicht gegeben werden, da der Erfolg vom Hundehalter und vom Hund abhängt. Soweit die Leistungsbeschreibung die Vorbereitung auf eine Prüfung vorsieht, gewährleistet der Veranstalter insbesondere nicht, dass der Teilnehmer die Prüfung besteht.
  • Der Hundehalter erklärt seine ausdrückliche Zustimmung zur Verwendung und Veröffentlichung von Film- bzw. Fotoaufnahmen des Hundes, die während der Zeit des Trainings angefertigt werden -gleich zu welchem Zweck. Der Hundehalter verzichtet auf die Geltendmachung jeglicher Vergütung oder Ansprüche.

Allgemeine Bestimmungen:
Änderungen, Ergänzungen oder Erweiterungen des Vertrages sowie Nebenabreden bedürfen der Schriftform.
Als Gerichtsstand gilt Berlin
Sollte eine der vorgenannten Bestimmungen rechtswidrig oder ungültig sein, gilt eine solche Bestimmung als vereinbart, die dem gewollten wirtschaftlichen Ergebnis der Vereinbarung entspricht.

Die AGBs im PDF-Format